Gebetskalender

Sitemap

Aktuelle Freitagspredigt

17. November 2017 / 28. Safer 1439 - İ’lâ-i Kelimetullah

Hutbe

Liebe Brüder im Islam,

in meiner Hutbe spreche ich heute über İ'LÂ-Yİ KELİMETULLAH, das ist die Erhöhung der Worte Allâhs und über Hizmet und jedwede Anstrengung auf dem Wege Allâhs.

Jede Art von Opferbereitschaft, alle Arten von Schwierigkeiten, die man auf sich nimmt, jede Art von Fleiß, den man aufbringt und jede Art von Hizmet, Dienst um den Islam bekanntzumachen, damit die Menschen mit Îmân beehrt werden, fasst man unter dem Begriff “İ'lây-ı Kelimetullah” zusammen.

Dieser Ausdruck wird im Wörterbuch mit “die Erhöhung der Worte Allâhs” und “die Erhöhung der Dîn Allâh Teâlâs und der Akîde-i Tevhîd umschrieben. Grundsätzlich ist der Islam und die Akîde-i Tevhîd, das sind die Prinzipien des Einheitsglaubens im Islam, von sich aus erhaben und stehen unter dem Schutz Allâhs (c.c.). So steht zum Beispiel in der Ayet 40 (vierzig) der Sûre-i Tevbe: “…Und Allâhs Wort allein ist das höchste. Denn Allâh ist Azîz (Erhaben) und Hakîm (Allweise).” In den Tefsirwerken lesen wir hierzu: “Das Wort Allâhs (c.c.) ist das höchste und erhabenste Wort und Allâh ist Azîz und Hakîm. Keine Macht vermag es Seiner Weisheit und Seiner Macht entgegenzustehen. Wen Er beschützt fällt niemals um und wen Er verdammt, kann niemals gerettet werden. Nicht die Ursachen üben Macht über Ihn aus, sondern Er übt Macht über die Ursachen aus. Sein Ratschluß und Seine Entscheidungen sind gleich die absolute Weisheit.  Seine (Izzet) Erhabenheit und Seine (Celâl) Würde sind weit entfernt von jeglicher Abhängigkeit von anderen Wesen.”

In einer anderen Ayet-i Kerime heißt es umschrieben: "(O die ihr glaubt) So zieht aus, ob leicht oder schwer, und dient auf dem Wege Allahs, mit eurem Hab und Gut und euren Leibern. Dies hat mehr Hayr für euch, wenn ihr nur wüsstet." Die in dieser Âyet-i Kerîme verwendete Formulierung "ob leicht oder schwer" wird so gedeutet: Ob ihr nun jung seid oder alt, ob ihr arm seid oder auch wohlhabend, ob ihr auf einem Gefährt seid oder zu Fuß, in welcher Lage ihr euch auch immer befinden möget, strengt euch an auf dem Wege Allâhs.

 

Liebe Muslime,

wir haben gesagt, dass das Wort Allâhs von sich aus erhaben ist und Allâh (c.c.) fern von jedweder Abhängigkeit ist. Nun kann man die Frage stellen, warum denn Hizmet und die Anstrengung auf dem Wege Allâhs dann so wichtig sind und warum uns Muslimen die I'lây-ı Kelimetullah geboten ist, so dass wir uns gebührend anstrengen sollen, damit andere Menschen mit Îmân, dem islamischen Glauben und mit Hidâyet, das heißt mit Rechtleitung beehrt werden.

Die Antwort auf diese Frage ist: Hilft man dem Islam und zieht aus um İ'lâ-i Kelimetullah zu betreiben, hat dies Nutzen und schafft inneren Frieden sowohl für jene, die sich hierbei anstrengen als auch für jene, die am Ende mit Îmân und Hidâyet beehrt werden.

Rasûlullâh (s.a.v.) spricht in einem Hadîs-i Şerîf: “Wenn sich einer von euch auf dem Wege Allâhs anstrengt, hat dies für ihn mehr Fazîlet, mehr Wert bei Allâh als wenn er zuhause bliebe und siebzig Jahre lang das Gebet verrichten würde. Würdet ihr nicht wollen, dass Allâh euch vergebe und euch in die Cennet gelangen ließe? Dann dient auf dem Wege Allâhs. (Denn) wer auf dem Wege Allâhs soviel dient, wie in der Zeit in der ein Kamel gemolken wird, dem wird die Cennet vacip (zur Pflicht).” Und in einem anderen Hadîs-i Şerîf heißt es "Einen Mensch, dessen Füße auf dem Wege Allâhs Staub ansammeln, wird das Feuer der Cehennem nicht belangen."

              

Verehrte Muslime,

wie wir sehen ist die Möglichkeit auf dem Wege Allâhs Hizmet zu machen ein Geschenk Allâhs. Der große Gelehrte Hazreti Ebu’l Faruk Silistrevî (k.s.) sprach hierzu seinen Schülern die folgenden Worte:

“…Ihr seid in einer beneidenswerten Situaition, meine Schüler… ihr beschäftigt euch mit der Nûr-u Zât, dem Licht von Hazret-i Allah und mit der Ilm-i Kur’ân, der Lehre des Kur’ân, die das Werk Seiner Sıfât und Eigenschaften ist. Mit alldem was ihr hier erlernt, bereitet ihr euch vor, auf die Errettung der Evlâd-ı Ümmet-i Muhammed aus den Tiefen. Welch eine große Aufgabe dies doch ist…

So ist es wichtig für all jene, denen Hizmet, der Dienst auf dem Wege Allâhs geschenkt wurde, sich diese Möglichkeit nicht entgehen zu lassen und wo auch immer sie sich befinden und unter welchen Bedingungen und Umständen sie auch sein mögen, keinen Deut von der Absicht, die Rızâ Allâhs bekommen zu wollen, zu weichen und in der besten Art und Weise Hizmet zu machen. Denn nur so kann man Dankbarkeit zeigen - für all die Gaben Allâhs.

KRM - Pressemitteilungen

Den gesellschaftlichen Zusammenhalt mit aller Kraft befördern

Vertreterinnen und Vertreter der EKD und des KRM trafen sich zu Konsultationen in Wittenberg
Köln, 05.07.2017: Vertreterinnen und Vertreter der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und des Koordinationsrates der Muslime (KRM) haben sich am Dienstag (4. Juli) zu ihren jährlichen Konsultationen erstmals in Wittenberg getroffen. Der Ort wurde im Jahr des 500. Reformationsjubiläums auch als gemeinsames Zeichen für ein friedliches Miteinander der Religionen gewählt. Der Ratsvorsitzende der EKD, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, bezeichnete den Religionsdialog mit dem Islam als wichtigen Teil einer „Lerngeschichte der Reformation“, die vor 500 Jahren von Wittenberg aus ihren Anfang nahm. „Freiheit bedeute immer auch die Freiheit der Andersglaubenden“, so Bedford-Strohm. Es gehöre zu den christlichen Einsichten, dieses Ja zur religiösen Vielfalt auch klar auszusprechen und zu vertreten. Der Sprecher des KRM, Aiman Mazyek, bedankte sich für die Einladung und gratulierte zum Jubiläum. „Eine solche Begegnung von christlichen und muslimischen Repräsentanten wäre vor 500 Jahren an diesem Ort noch unvorstellbar gewesen“, erinnerte Mazyek.

Weiterlesen …