Gebetskalender

Sitemap

 

SPENDEN

 

 

VIKZ GEMEINDEPORTAL

 

 

HADSCH UND UMRA

 

 

VIKZ STERBEFONDS

 

KRM - Pressemitteilungen

KRM begrüßt die Rede des Bundespräsidenten Christian Wulff anlässlich des 20. Jahrestages der Wiedervereinigung

Köln, 04.10.10: Zum 20. Jahrestag der Wiedervereinigung hat der Bundespräsident Christian Wulff gestern am Sonntag seine Rede in Bremen gehalten, in dem er sich für die kulturelle Vielfalt, für das Wir-Gefühl und den Zusammenhalt der Gesellschaft aussprach. Dabei betonte er, dass das Christentum, das Judentum und inzwischen auch der Islam zu Deutschland gehöre.

Der KRM Sprecher Erol Pürlü begrüßt die ermunternden Worte des Bundespräsidenten und unterstreicht: „Muslime leben sehr gerne in Deutschland und fühlen sich hier zuhause. Sie bekennen sich zu den grundgesetzlichen Werten dieses Landes und leisten einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft.“
Der Bundespräsident habe mit seiner Rede ein wichtiges Signal in die Gesellschaft gesendet. Eine Willkommens- und Anerkennungskultur fördere das friedliche Zusammenleben in diesem, unseren Land. Dabei sei auch wichtig, dass die „Einbürgerung“ des Islam hierzulande voranschreite, indem islamischer Religionsunterricht an Schulen und islamische Lehrstühle an Hochschulen bald eingeführt werden, so Pürlü.

Der Koordinationsrat der Muslime wurde im März 2007 von den vier großen Dachverbänden DITIB, Islamrat, ZMD und VIKZ gegründet. Er organisiert die Vertretung der Muslime in Deutschland und ist Ansprechpartner für Politik und Gesellschaft.

Zurück

KRM - Pressemitteilungen

Zusammenstehen gegen Rassismus/ Spitzengespräch zwischen Koordinationsrat der Muslime und der EKD

Köln, 11.06.2020: Mit einem stillen Gebet für die Opfer von Rassismus und Hass ging heute das Spitzengespräch zwischen Vertreterinnen und Vertretern des Koordinationsrates der Muslime (KRM) und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zu Ende. Das Treffen fand aufgrund der Corona-Pandemie per Videokonferenz statt. Die jüngsten Proteste gegen Rassismus wurden als Teil einer größeren Anti-Rassismus-Debatte begrüßt, die dringend notwendig sei.

Weiterlesen …