Gebetskalender

Sitemap

 

SPENDEN

 

 

VIKZ GEMEINDEPORTAL

 

 

HADSCH UND UMRA

 

 

VIKZ STERBEFONDS

 

KRM - Pressemitteilungen

KRM zur Gewalt in Syrien und Ägypten

23. August 2013 - Köln


Die im Koordinationsrat der Muslime (KRM) vertretenen Spitzenverbände - DITIB, Islamrat, VIKZ und ZMD - rufen alle Moscheegemeinschaften in Deutschland zum heutigen Freitagsgebet auf, für die Getöteten, für die Verletzten, zu Unrecht gefangen genommenen und verfolgten Menschen und ihre Angehörigen in Ägypten und Syrien und überall auf der Welt zu beten und zu spenden. Wir bitten Allah, den Erhabenen, dass Frieden und Gerechtigkeit in Ägypten, Syrien und im gesamten Nahen Osten einkehren möge.


Die Machthaber und alle Mitverantwortlichen der Eskalationen in Ägypten und Syrien sind angehalten, unverzüglich die Gewalt zu stoppen. Wir fordern die Respektierung der Menschenrechte und Wiederherstellung der Demokratie, insbesondere in Ägypten, auf die die Weltgemeinschaft so große Hoffnung gesetzt hat.


Abschließend sagte der KRM-Sprecher Aiman Mazyek: “Wir rufen die Gläubigen und die Anhänger aller Religionen auf, solidarisch füreinander einzustehen und sich von der Kraft der Versöhnung und des Friedens, die in der Religion inne wohnt, leiten zu lassen. Die Muslime untereinander, sowie die Anhänger aller Religionen dürfen sich nicht vom Gift der Unmenschlichkeit und der barbarischen Zerstörungswut anstecken lassen und müssen diesem die Kraft der Vernunft und des Friedens entgegensetzen. Der KRM teilt den Schmerz mit allen Angehörigen und Freunden der Opfer der letzten Tagen und Wochen“.

Zurück

KRM - Pressemitteilungen

Zusammenstehen gegen Rassismus/ Spitzengespräch zwischen Koordinationsrat der Muslime und der EKD

Köln, 11.06.2020: Mit einem stillen Gebet für die Opfer von Rassismus und Hass ging heute das Spitzengespräch zwischen Vertreterinnen und Vertretern des Koordinationsrates der Muslime (KRM) und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zu Ende. Das Treffen fand aufgrund der Corona-Pandemie per Videokonferenz statt. Die jüngsten Proteste gegen Rassismus wurden als Teil einer größeren Anti-Rassismus-Debatte begrüßt, die dringend notwendig sei.

Weiterlesen …