Gebetskalender

Sitemap

03.Juni 2011 / 1. Receb 1432

VIKZ

Der islamische Monat Receb-i Şerif

tl_files/vikz/Hutbeler/Hutbeler-2011/03 06 2011 Receb Ayi.jpg

 

 

Verehrte Brüder im Islam,
in unserer heutigen Hutbe sprechen wir über den islamischen Monat Receb-i Şerif.

Prinzipiell haben alle Zeitabschnitte bei Allâh denselben Wert. Aber aufgrund von verschiedenen wichtigen Ereignissen darin und der auftretenden “tecelliyât-ı îlâhî“, also der Manifestationen Allâhs haben manche Zeitabschnitte einen höheren Wert als andere. Zu diesen Ausnahmen gehören unzweifelhaft die heute beginnenden gesegneten “Drei Monate“ Receb, Şaban und Ramazan-ı Şerif.

Cenab-ı Hak spricht im Kur’ân-ı Kerîm: “Die Anzahl der Monate bei Allâh beträgt zwölf Monate, (so ist es) im Buche Allâhs (festgeschrieben) seit dem Tage, da Er die Himmel und die Erde erschuf. Vier von diesen (Monaten) sind jene, die haram sind.” Der Receb-i Şerif  ist einer dieser Monate, die haram sind. Der Grund für die Benennung dieser vier Monate als “haram” liegt darin, dass die Sünde für Isyân und Widerspruch gegen Allâh in diesen Monaten viel schwerer wiegt und der Sevâb und Lohn bei Allâh für die Ibâdât viel wertvoller sind. Folglich verdienen diese Monate auch viel mehr an Tâ’zim und Ihtiram, also Respekt und Aufmerksamkeit als die anderen Monate.

Der Monat Receb hat auch andere Namen. Er heißt zum Beispiel “Esab”, weil darin viel von der “Rahmeti Ilâhi” (von der Barmherzigkeit Allâhs) auf die Menschen herabregnet; denn wörtlich heißt Esab “derjenige, der viel regnen lässt”. Er heisst “Recm”, weil darin alle Şeytans gesteinigt werden. Er heisst “Receb”, weil er es, im Vergleich zu den anderen Monaten, vielmehr verdient in Respekt hochgehalten zu werden. Rasûlullâh (s.a.v.) hat diesem Monat auch den Namen “Esam” gegeben, was “der Schwerhörige oder der Taube” bedeutet. Der Grund dafür ist in dieser Geschichte zu finden:
Allâhü Teâlâ ruft den Receb-i Şerîf zu Sich und fragt nach den Amel, also den Gebeten der Menschen. Jedesmal aber schweigt der Monat Receb-i Şerif und gibt keine Antwort. Schließlich sagt er: “Yâ Rabbî! Muhammed Mustafa (s.a.v.) hat mich Esam genannt. Ich habe nur ihre Ibâdât und Gebete gehört. Ihre Sünden und Verfehlungen vernahm ich nicht. ”

Für das Fasten am ersten Tag des Receb-i Şerif gibt es soviel Sevâb als hätte man 3 Jahre lang gefastet, für das Fasten am zweiten Tag 2 Jahre, für den dritten Tag 1 Jahr und für jeden weiteren Tag gibt es den Sevâb von einem Monat. Peygamber Efendimiz (s.a.v.) erklärt uns in diesem Hadîs-i Şerîf wie man in  der besten Art und Weise diese gesegneten Monate für sich ausnutzt:
“Wünscht Ihr im Angesicht des Todes keinen Durst zu verspüren, von der Welt zu gehen mit dem Îmân und (von den Fallen und Nachstellungen) des Şeytan freizukommen, dann respektiert diese Monate in dem ihr viel fastet und Reue praktiziert für eure vergangenen Sünden. Und machet viel Zikir an Allâhu Teâlâ, den Schöpfer aller Welten, so dass ihr in Frieden in die Cennet gelangen könnt.”
Liebe Muslime,
der Monat Receb ist darüber hinaus der Monat Allâhs. Daher sollten wir uns bemühen die SÛRE-I IHLAS (112) aufzusagen. Auch sollten wir uns in diesem Monat schon auf den Ramazan-ı Şerif vorbereiten, in dem wir uns mit viel mehr Hingabe dem Fasten und unseren täglichen Namaz widmen. Dabei ist ein Punkt besonders wichtig:
Schafft es ein Muslim nicht die Monate Receb-i Şerif und Şaban-ı Şerif für sich zu nutzen und dabei die “Maschinen seines Herzens” in Gang zu bringen, wird er es auch nicht schaffen ausgiebig vom Ramazan-ı Şerif (zu profitieren und) Nutzen zu ziehen.
Auch sollten wir uns bemühen die folgende, von Rasûlullâh sehr oft gesprochene Duâ, soviel wie möglich aufzusagen:
“اَلَّلهُمَّ بَارِكْ لَنَا فِى رَجَبَ وَ شَعْبَانَ وَ بَلِّغْنَا رَمَضَانَ”
“O mein Allâh! So segne uns unsere Monate Receb und Şaban und lasse uns den Ramazan erreichen.”

 

Zurück

KRM - Pressemitteilungen

„Jeder Flüchtling ist zu allererst ein Mensch“ - Begegnung von EKD und KRM Delegation in München

Die leidvolle Situation der Flüchtlinge, die nach Europa und Deutschland kommen, stand im Mittelpunkt des diesjährigen Treffens zwischen Vertretern der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und dem Koordinationsrat der Muslime (KRM). Es könne nicht sein, dass Flüchtlinge in der öffentlichen Wahrnehmung nur in Zahlen oder vorrangig als Last wahrgenommen würden, betonten die Delegationen.

Weiterlesen …