Gebetskalender

Sitemap

13.August 2010 / 3. Ramazan 1431

Hutbe

Religiöses Leben im Ramazan

tl_files/vikz/PDF/13 08 2010 Ramazan Hayatımız.jpg

 

Hochgeschätzte Muslime!

Ohne Zweifel ist es Rasulullah (s.a.v.) selbst, der die Gebote Allahu Tealas am besten verstand und der am berufensten war, sie zu vermitteln. Und Er war es auch, der sein Leben und seinen Alltag mit den Geboten Allahs am vollkommensten in Einklang zu bringen wusste. Daher empfinden wir alle den größten Stolz, dass wir zu seiner ümmet gehören dürfen. Den Ramazan-ı Şerif, den Sultan der anderen elf Monate, den Monat mit der Leyletul Kadir, und das Fasten in diesem Monat in der besten Art und Weise zu leben bedeutet für uns, der Sünnet-i Seniyye von Rasulullah (s.a.v.) so treu wie möglich zu folgen. Das Fasten, das wir auf uns nehmen, um Allahs Wohlgefallen zu erlangen, muss dem Vorbild der sünnet von Rasulullah (s.a.v.) entsprechen. Denn gute Werke können nur dann kabul, die Annahme bei Allâh, erreichen, wenn sie gemäß der sünnet von Rasulullah (s.a.v.) verrichtet werden.


Liebe Gemeinde!

Indem ich diesen Umstand zum Leitfaden mache, will ich versuchen, einiges aus dem Ramazan-Leben von Rasulullah (s.a.v.) zu vermitteln. Ein Hadis-i Şerif berichtet uns hierzu: “In Dingen des hayır - des Tuns, auf dem Segen ruht - war Rasulullah der freigebigste (der fleißigste). Und am freigebigsten war er während des Ramazan.” Der Gesandte Allahs (s.a.v.) pflegte während des Ramazan zur Sahur-Zeit aufzustehen und das Teheccüd Namaz und weitere Gebete zu verrichten. Er sagte dazu: “Nehmt euer Frühstück zur Sahur(-Zeit). Denn wahrhaftig, darin liegt Bereket.” Darüber hinaus vermied er, auch nur einen Augenblick in diesem gesegneten Monat nutzlos verstreichen zu lassen und wünschte dieselbe Bemühung auch von seinen ashab, seinen Gefährten. Die in gaflet, in geistlicher Trägheit, verharrten, ermahnte er und sprach: “Es gibt so manchen, der fastet, dem sein Fasten nichts weiter einbringt, als dass er Hunger (und Durst) bekommt. Und es gibt so manchen, der im Gebet steht, also die Kıyam macht und dem sein Stehen nichts weiter einbringt, als dass er müde wird.”

Vor dem iftar, dem Fastenbrechen, sprach Er das Bittgebet tl_files/vikz/PDF/13 08 2010 gebet1.jpg ,das ist: “O mein Allah, dessen Vergebung grenzenlos ist, vergib mir!” und wenn dann die Zeit des Fastenbrechens kam, sprach er das folgende Gebet:

 tl_files/vikz/PDF/13 08 2010 gebet2.jpg

“O Allah, allein um Deines Wohlgefallens willen habe ich gefastet; auf Dich habe ich meinen Glauben gesetzt; Dir habe ich mich anvertraut; und mit den Gaben, die Du mir gegeben hast, habe ich (nun) mein Fasten gebrochen und fasse meine niyet für das Fasten am morgigen Tag.” In den letzten zehn Tagen des Ramazan verstärkte Rasul-i Ekrem (s.a.v.) seine Bemühungen. İbadat, die er in den übrigen Monaten verrichtete, vermehrte er in diesem Monat noch und gab sich ganz und gar Allahu Teala hin.


Verehrte Gläubige!

Wir alle sind aufgefordert, unser diesseitiges und jenseitiges Leben und damit auch den Ramazan-i Şerif mit dem Fasten und allen übrigen ibadat oder Formen der Anbetung Allâhs, die in diesem Monat stattfinden, nach dem Vorbild der Sünnet-i Seniyye von Rasulullah (s.a.v.) zu gestalten. In der eingangs rezitierten Ayet-i Kerime spricht Allahu Teala: “Wahrlich, ihr habt in Rasulullah ein schönes Beispiel für jeden, der auf Allah und den Jüngsten Tag hofft und der Allahs häufig gedenkt.” (Ahzab, 21)

Zurück

KRM - Pressemitteilungen

Den gesellschaftlichen Zusammenhalt mit aller Kraft befördern

Vertreterinnen und Vertreter der EKD und des KRM trafen sich zu Konsultationen in Wittenberg
Köln, 05.07.2017: Vertreterinnen und Vertreter der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und des Koordinationsrates der Muslime (KRM) haben sich am Dienstag (4. Juli) zu ihren jährlichen Konsultationen erstmals in Wittenberg getroffen. Der Ort wurde im Jahr des 500. Reformationsjubiläums auch als gemeinsames Zeichen für ein friedliches Miteinander der Religionen gewählt. Der Ratsvorsitzende der EKD, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, bezeichnete den Religionsdialog mit dem Islam als wichtigen Teil einer „Lerngeschichte der Reformation“, die vor 500 Jahren von Wittenberg aus ihren Anfang nahm. „Freiheit bedeute immer auch die Freiheit der Andersglaubenden“, so Bedford-Strohm. Es gehöre zu den christlichen Einsichten, dieses Ja zur religiösen Vielfalt auch klar auszusprechen und zu vertreten. Der Sprecher des KRM, Aiman Mazyek, bedankte sich für die Einladung und gratulierte zum Jubiläum. „Eine solche Begegnung von christlichen und muslimischen Repräsentanten wäre vor 500 Jahren an diesem Ort noch unvorstellbar gewesen“, erinnerte Mazyek.

Weiterlesen …