Gebetskalender

Sitemap

17. Mai 2013 / 07. Recep 1434 - Freiwillige rituelle Gebete

VIKZ

Hochgeschätzte Muslime,

 

die von Allahu Teâlâ zur Pflicht erkorenen farz ibâdât stehen an oberster Stelle unserer Aufgaben als gläubige Muslime. Verrichten wir sie, so folgen wir den Geboten Allâhu Teâlâs. Aufgaben für Gläubige, die nicht farz oder vacib sind, werden nafile ibadet genannt. Wenn ein mü´min, ein gläubiger Muslim also, nafile ibadet verrichtet, so folgt er damit zugleich der sünnet Rasulullahs (s.a.v.) und erringt die rıza-ı İlahi, Allâhs Wohlgefallen. Im Hinblick darauf legte unser Prophet (s.a.v.) großen Wert auf freiwillige, über die Pflicht hinausgehende Formen des Gebetes zum allmächtigen Schöpfer. 

 

 

Liebe Muslime,

 

Cenab-ı Hakk spricht in der eingangs vorgetragenen ayet-i kerime: “Wache einen Teil der Nacht und verrichte (mit dem Lesen des Kur´ans) den namaz des Nachts als freiwilliges Zusatzgebet.” Vor der Offenbarung dieser ayet-i kerime gebot Allahu Teâlâ die fünf Gebete am Tag, also den Namaz und ließ erst danach diese Erklärung folgen, die zu Gebeten in der Nacht anleitet. Unser aller Stolz, Rasûlullâh (s.a.v.), spricht in einem hadis-i şerif: “Ihr Menschen! Verbreitet den Gruß des selam, speist euren Nächsten und verrichtet vor allem euer Gebet in der Nacht, wenn die anderen schlafen, auf dass ihr in Frieden in die cennet, in das Paradies gelangt. ”

 

Die wichtigsten nafile namaz sind der sünnet namaz bei den täglichen Gebeten, dann der duha namaz (im Türkischen auch kuşluk namaz, Vormittagsgebet, genannt), evvabin namaz, der in der Nacht verrichtete teheccüd namaz und schließlich der tesbih namaz. Darüber hinaus gibt es nafile namaz für die heiligen, Kandil genannten Nächte -wie die Regâib-Nacht, die wir gestern Abend begangen haben - und auch noch andere Formen des Gebets, die einem Muslim noch zusätzlichen geistlichen Gewinn eintragen. All dies sind Gebete, die Rasulullah (s.a.v.) uns allen besonders ans Herz gelegt hat. Fahr-i kâinat, der Stolz der Welten, verrichtete selber diese ibâdât und ermunterte seine Familie und seine ashab, seine Freunde, sie gleichfalls zu verrichten.

 

Verehrte Gläubige,

 

es bedarf keiner weiteren Worte, um die fazilet, um Wert und Bedeutung der nafile ibâdât, hervorzuheben. Es gibt aber zwei Punkte, auf die wir Muslime Acht haben müssen: 

 

Erstens: Manche Neunmalklugen behaupten Dinge wie: “Verbindlich sind allein die Farz-Gebete. Darum muss man nichts weiter als die Farz-Gebete verrichten. Nafile ibâdât sind überflüssig.“ Die letzte Konsequenz solcher Behauptungen ist es, die sünnet Rasulullahs (s.a.v.) auszuhöhlen, sie - Allâh bewahre! - als Nebensache aufzufassen und damit die nafile ibâdât aufzugeben, die neben den  farz und vacib ibâdât die dritte Zufluchtsstätte des iman, des Glaubens, sind. 

 

Zweitens: Die Hinwendung zu solchen nafile ibâdât kann unter gar keinen Umständen die grundlegende Bedeutung der farz ibâdât ersetzen. Achtet man die farz ibâdât nicht, so haben auch die nafile ibâdât keinen Wert. Der beste Weg ist ohne Zweifel, die farz ibâdât niemals zu unterlassen und ihnen die freiwilligen Gebete als Schmuck hinzuzufügen. 

 

Liebe Gemeinde,

 

einem Muslim, der bewusst lebt, ist darum aufgegeben, neben den farz- und vacib-Gebeten besonders in diesen gesegneten 3 Monaten Receb, Şaban und Ramazan nach Kräften auch die nafile ibadât zu verrichten und damit die große Fürsprache Rasulullahs (s.a.v.), die şefaat-i uzmaa und die rızâ-i ilâhi zu erringen. So spricht Allahu Teala in einem hadis-i kudsi: “Durch die farz ibâdât rückt der Mensch meiner Strafe fern, und durch die nafile ibâdât rückt er meinem Wohlgefallen nahe.”

Zurück

KRM - Pressemitteilungen

„Jeder Flüchtling ist zu allererst ein Mensch“ - Begegnung von EKD und KRM Delegation in München

Die leidvolle Situation der Flüchtlinge, die nach Europa und Deutschland kommen, stand im Mittelpunkt des diesjährigen Treffens zwischen Vertretern der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und dem Koordinationsrat der Muslime (KRM). Es könne nicht sein, dass Flüchtlinge in der öffentlichen Wahrnehmung nur in Zahlen oder vorrangig als Last wahrgenommen würden, betonten die Delegationen.

Weiterlesen …