Gebetskalender

Sitemap

29. August 2014 / 03. Zilkâde 1435 - Über die Wichtigkeit von Kurban

29. August 2014 / 03. Zilkâde 1435 - Über die Wichtigkeit von Kurban

Meine sehr verehrten Brüder im Islâm,

in meiner Hutbe möchte ich heute über die Wichtigkeit von Kurban als Ibâdet sprechen.

Die Wellen der Zeit haben uns wieder ganz schnell in die Hadschmonate hineingetragen. In Kürze werden wir –so Allâh will – die Tage begehen in denen wir die Kurban-Ibâdet vollziehen können. Bevor der Zeitpunkt für eine Ibâdet kommt ist es wichtig Vorbereitungen zu treffen, sowohl madden, also materiell als auch mânen, das heißt spirituell.

 Jede Ibâdet birgt unzählige Weisheiten in sich, hat materielle wie spirituelle Vorteile zu bieten. Aber trotzdem vollziehen wir unsere Ibâdât weil sie Gebote Allâhs sind.

Der Kurban ist eine finanzielle Ibâdet. Im Kur’an-ı Kerim heißt es dazu:

“Die zu opfernden Kamele und Rinder machten WIR für euch zu Zeichen Allâhs. Für euch gibt es in ihnen Gutes. Wenn ihr sie schächtet, während einer ihrer Vorderfüße gebunden ist, so erwähnt den Namen Allâhs. Und wenn sie auf ihre Seite fallen, dann esset davon und beköstigt sowohl den der bescheiden ist und nicht fragt als auch den der fragt. In dieser Weise gaben WIR sie zu euren Diensten, damit ihr euch dankbar erweist. In der Tat werden ihr Fleisch und ihr Blut Allâh nicht erreichen. Allein eure Takvâ wird IHN erreichen. In dieser Weise gab Er sie zu euren Diensten, damit ihr Allâh mit “Allâhu Ekber” verherrlicht für das, was Er euch an Hidayet gewährte. (O Muhammed!) So künde jenen frohe Nachricht, die ihre Aufgaben gut erledigen und Gutes lieben. (Hac, 36-37)

Und Rasûlullâh (s.a.v.) spricht über die Bedeutung des Kurban mit folgenden Worten:

Wer die Möglichkei findet ein Kurban-Tier zu opfern und es nicht tut soll sich unserer Gebetstätte nicht nähern!

İmam-ı Azam Ebu Hanife Hazretleri, der Begründer der hanefitischen Rechtsschule hat in Anbetracht dieser sehr offenen Aussage Rasûlullâhs über jene die keinen Kurban machen, die Opferung zu Kurban-Bayram für VACIB, das heißt zur Pflicht erklärt.

Ohne Zweifel ist auch der Sevab, der Lohn für eine derartig wertvolle Ibâdet sehr groß. In den folgenden Hadîs-i Şerîf spricht Rasûlullâh (s.a.v.) über die Fazilet und den Wert von Kurban diese Worte:

"Schächtet ein Kurban-Tier und behandelt es gut. Denn wer ein Kurban-Tier erwirbt und sich damit in Richtung Kible wendet, für den wird das Blut und das Haar des Kurban-Tieres am Tage der Kıyâmet zu zwei Schutzfestungen die ihn beschützen. In der Tat tropft das Blut des Kurban-Tieres in der Obhut von Hazret-i Allâh auf den Erdboden. Mit nur ein wenig an Infâk (also Ausgeben auf dem Wege Allâhs) erlangt ihr sehr viel Lohn.“

"Wer sich am Tage von Kurban-Bayram seinem Opfertier nähert um es schächten, dem nähert sich in der Cennet die Rahmet Allâhs. Wenn der erste Tropfen vom Blut des geopferten Kurban-Tieres fliesst vergibt ihm Allâh und macht dieses Kurban-Tier am Tage der Kıyâmet bis zum Mahşer zu seinem Tragetier und beschert ihm so viel an Lohn und Sevab wie die Haut und die Anzahl der Haare des Tieres."

Wer finanziell die Möglichkeit dazu hat, für den ist es mendub einen Kurban für Rasûlullâh (s.a.v.) zu machen um die Şefaat des Gesandten Allâhs zu erlangen. Hazret-i Ali (k.v.), der Sohn des Onkels von Resûl-i Ekrem (s.a.v.) opferte jeweils ein Kurban-Tier für sich selbst und eines für den Gesandten Allâhs und pflegte zu sagen: “Resûlullah (s.a.v.) trug mir auf ein Kurban-Tier für seine werte Person zu opfern.

Welch ein Glück für jene die ihre Kurban-Ibâdet vollziehen können!

Zurück

KRM - Pressemitteilungen

„Jeder Flüchtling ist zu allererst ein Mensch“ - Begegnung von EKD und KRM Delegation in München

Die leidvolle Situation der Flüchtlinge, die nach Europa und Deutschland kommen, stand im Mittelpunkt des diesjährigen Treffens zwischen Vertretern der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und dem Koordinationsrat der Muslime (KRM). Es könne nicht sein, dass Flüchtlinge in der öffentlichen Wahrnehmung nur in Zahlen oder vorrangig als Last wahrgenommen würden, betonten die Delegationen.

Weiterlesen …