Gebetskalender

Sitemap

 

SPENDEN

 

 

VIKZ GEMEINDEPORTAL

 

 

HADSCH UND UMRA

 

 

VIKZ STERBEFONDS

 

Anschläge in Toulouse und Montauban: VIKZ trauert mit den Angehörigen der Opfer

Köln, 23. März – Der Verband der Islamischen Kulturzentren e.V. (VIKZ) trauert mit den Angehörigen der Opfer, die bei den Attentaten in Toulouse und Montauban ums Leben kamen. Der Vorstand des Verbandes und seine Mitglieder sind zutiefst erschüttert und entsetzt über die grausamen Morde. 

 

„Unser aufrichtiges und herzliches Beileid gilt den Hinterbliebenen und den Angehörigen der verstorbenen Opfer. Wir wünschen den Verletzten eine baldige Genesung” so Ali Ataullah Demirezen, Präsident des VIKZ. Der Verband verurteilt jegliche Form der Gewalt. „Insbesondere Gewalt, die im Namen der Religion ausgeübt wird, verurteilen wir aufs Schärfste. Die grausamen Attentate des Extremisten und jede andere Form der Gewalt sind in keinster Weise mit dem Islam vereinbar“, so Demirezen weiter. 

 

Der Verband der Islamischen Kulturzentren e.V. wurde 1973 in Köln gegründet. Er ist eine islamische Religionsgemeinschaft und ein gemeinnütziger Verein. Dem Verband sind bundesweit zirka 300 selbständige Moschee- und Bildungsvereine angeschlossen. Ziel und Zweck seiner Verbandsarbeit ist die religiöse, soziale und kulturelle Betreuung von Muslimen in Deutschland.

Zurück

KRM - Pressemitteilungen

Zusammenstehen gegen Rassismus/ Spitzengespräch zwischen Koordinationsrat der Muslime und der EKD

Köln, 11.06.2020: Mit einem stillen Gebet für die Opfer von Rassismus und Hass ging heute das Spitzengespräch zwischen Vertreterinnen und Vertretern des Koordinationsrates der Muslime (KRM) und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zu Ende. Das Treffen fand aufgrund der Corona-Pandemie per Videokonferenz statt. Die jüngsten Proteste gegen Rassismus wurden als Teil einer größeren Anti-Rassismus-Debatte begrüßt, die dringend notwendig sei.

Weiterlesen …