Gebetskalender

Sitemap

Jugendliche kicken für den interkulturellen Dialog

VIKZ und Otto Benecke Stiftung laden zum Fussballturnier ein

13.07.2011 Köln – Der Verband der Islamischen Kulturzentren e.V. (VIKZ) und die Otto Benecke Stiftung e.V. (OBS) laden gemeinsam am 17. Juli 2011 zu einem  Fussballturnier für Jugendmannschaften in Köln-Bocklemünd ein. Das Fussballturnier wird im Rahmen des Modellprojektes „Partizipation von Migrantenorganisationen zur Verbesserung der Bildungs- und Jugendarbeit“ (PARTIMO) vom VIKZ und der OBS veranstaltet. Die Veranstalter wollen mit dem Turnier die Verständigung zwischen Jugendlichen mit unterschiedlichem kulturellem Hintergrund fördern.

Am kommenden Sonntag kicken auf der Großsportanlage Bocklemünd insgesamt 55 Schüler aus Köln Ehrenfeld und Umgebung um den Partimo Pokal. Neben der Jugendmannschaft der Ehrenfelder Gemeinde des VIKZ treten weitere fünf Mannschaften verschiedener Schulen und Jugendclubs aus Ehrenfeld gegeneinander an. Insgesamt bietet sich den Zuschauern rund 220 Minuten sportliche Unterhaltung. Im Anschluss an das Turnier haben die Jugendlichen die Möglichkeit, sich bei einer gemeinsamen Mahlzeit über weitere gemeinsame Aktivitäten auszutauschen.

Folgende Gäste nehmen am Fußballturnier teil:

  • Herr Jürgen Wirges, Bürgermeister der Stadtbezirks Köln-Ehrenfeld
  • Herr Hans –Georg Hiesserich , Otto Benecke Stiftung e.V., Bonn
  • Herr Mustafa Imal, Präsident des VIKZ Köln


Wir laden Sie herzlich zum Fussballturnier ein:

Zeit:    17.07.2011 um 13:30 Uhr
Ort:     Großsportanlage Bocklemünd
Heinrich-Rohlmann-Strasse, 50829 Köln

Wir freuen uns über Ihr Interesse. Für Rückfragen stehen wir zur Verfügung.

Zurück

KRM - Pressemitteilungen

Den gesellschaftlichen Zusammenhalt mit aller Kraft befördern

Vertreterinnen und Vertreter der EKD und des KRM trafen sich zu Konsultationen in Wittenberg
Köln, 05.07.2017: Vertreterinnen und Vertreter der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und des Koordinationsrates der Muslime (KRM) haben sich am Dienstag (4. Juli) zu ihren jährlichen Konsultationen erstmals in Wittenberg getroffen. Der Ort wurde im Jahr des 500. Reformationsjubiläums auch als gemeinsames Zeichen für ein friedliches Miteinander der Religionen gewählt. Der Ratsvorsitzende der EKD, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, bezeichnete den Religionsdialog mit dem Islam als wichtigen Teil einer „Lerngeschichte der Reformation“, die vor 500 Jahren von Wittenberg aus ihren Anfang nahm. „Freiheit bedeute immer auch die Freiheit der Andersglaubenden“, so Bedford-Strohm. Es gehöre zu den christlichen Einsichten, dieses Ja zur religiösen Vielfalt auch klar auszusprechen und zu vertreten. Der Sprecher des KRM, Aiman Mazyek, bedankte sich für die Einladung und gratulierte zum Jubiläum. „Eine solche Begegnung von christlichen und muslimischen Repräsentanten wäre vor 500 Jahren an diesem Ort noch unvorstellbar gewesen“, erinnerte Mazyek.

Weiterlesen …