Gebetskalender

Sitemap

Jugendliche kickten für den interkulturellen Dialog VIKZ und Otto Benecke Stiftung luden zum Fußballturnier ein

tl_files/vikz/Pressemittelungen-VIKZ/2011/Bild_Turnier.JPG

18.07.2011 Köln – Der Verband der Islamischen Kulturzentren e.V. (VIKZ) und die Otto Benecke Stiftung e.V. (OBS) luden am 17. Juli zu einem  Fußballturnier für Jugendmannschaften in Köln-Bocklemünd ein. Das Fußballturnier wurde im Rahmen des Modellprojektes „Partizipation von Migrantenorganisationen zur Verbesserung der Bildungs- und Jugendarbeit“ (PARTIMO) veranstaltet. Ziel war es, Jugendliche unterschiedlicher Herkunft zusammenzubringen und eine Plattform für Dialog und Austausch zu bieten.

In seinem Grußwort gratulierte Jürgen Wirges, Bürgermeister des Stadtbezirkes Köln-Ehrenfeld den Veranstaltern zum Fußballturnier: „Es ist gut, das solch eine Veranstaltung in unserem Veedel stattfindet. Es dient dem interkulturellen Austausch und ist ein Türöffner zur Integration“. Seyfi Ögütlü, Generalsekretär des VIKZ unterstrich den Beitrag des Sports für die Integration: „Die deutsche Nationalmannschaft mit ihren Spielern verschiedenster Herkunft hat uns gezeigt, wie man das „Wir Gefühl“ stärken kann. Auch wir möchten dies mit diesem Turnier erreichen und euch eine Plattform zum Kennenlernen und Austauschen bieten“. Hans-Georg Hiesserich von der OBS wandte sich mit folgenden Worten an die Gäste: „Migrantenorganisationen können und wollen ihre Jugendarbeit öffnen und ihr Umfeld miteinbeziehen. Die heutige Veranstaltung des VIKZ ist ein schönes und gelungenes Beispiel dafür“.

Sechs verschiedene Jugendmannschaften traten auf der Großsportanlage gegeneinander an. Rund 200 Minuten fieberten die Zuschauer mit. Die Mannschaft des Jugendzentrum Escherstrasse gewann den ersten Platz und erhielt als Sieger den PARTIMO-Pokal. Alle weiteren Teilnehmer wurden mit einer PARTIMO-Urkunde ausgezeichnet. Im Anschluss an das Turnier hatten die Jugendlichen die Möglichkeit, sich bei einer gemeinsamen Mahlzeit auszutauschen und näher kennenzulernen.

Im Februar 2010 starteten der VIKZ und die OBS mit dem Projekt. Ziel des vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) geförderten Projektes ist es, die integrationsfördernde Jugendarbeit des VIKZ zu professionalisieren. Neben dem Köln-Ehrenfelder Bildungs- und Kulturverein ist auch der Duisburg-Hochfelder Integrations-, Kultur- und Bildungszentrum der Träger in das Projektes PARTIMO eingebunden.

Seite ihrer Gründung 1965 in Berlin leistet die OBS von ihrem Sitz in Bonn aus vielfältige Eingliederungshilfen für Zuwanderer und deren in Deutschland geborene Angehörige. Der Verband der Islamischen Kulturzentren e.V. wurde 1973 in Köln gegründet. Er ist eine islamische Religionsgemeinschaft und ein gemeinnütziger Verein. Dem Verband sind bundesweit zirka 300 selbständige Moschee- und Bildungsvereine angeschlossen. Ziel und Zweck seiner Verbandsarbeit ist die religiöse, soziale und kulturelle Betreuung von Muslimen in Deutschland.

Gefördert durch das tl_files/vikz/Pressemittelungen-VIKZ/BM.jpg

Zurück

KRM - Pressemitteilungen

„Jeder Flüchtling ist zu allererst ein Mensch“ - Begegnung von EKD und KRM Delegation in München

Die leidvolle Situation der Flüchtlinge, die nach Europa und Deutschland kommen, stand im Mittelpunkt des diesjährigen Treffens zwischen Vertretern der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und dem Koordinationsrat der Muslime (KRM). Es könne nicht sein, dass Flüchtlinge in der öffentlichen Wahrnehmung nur in Zahlen oder vorrangig als Last wahrgenommen würden, betonten die Delegationen.

Weiterlesen …