Gebetskalender

Sitemap

 

SPENDEN

 

 

VIKZ GEMEINDEPORTAL

 

 

HADSCH UND UMRA

 

 

VIKZ STERBEFONDS

 

Kölner VIKZ-Gemeinde wird Träger der freien Jugendhilfe

vikz

26. Juni 2013 - Köln

 

Die Stadt Köln hat das Zentrum für Bildung und Integration in Mülheim e.V. (ZEBIT) als Träger der freien Jugendhilfe anerkannt. ZEBIT e.V. ist eine Gemeinde des Verbandes der Islamischen Kulturzentren (VIKZ) und hat ihren Sitz in der denkmalgeschützten Villa Hahnenburg in Köln-Mülheim. Der Verein setzt sich insbesondere für die Förderung von muslimischen Jugendlichen vor Ort ein und unterstützt sie in ihrer schulischen und persönlichen Entwicklung.

 

Seyfi Öğütlü, Generalsekretär und Referent für Jugend- und Bildungsarbeit des VIKZ begrüßt die positive Entscheidung der Stadt Köln: „Ich freue mich, dass das ZEBIT als Träger der freien Jugendhilfe anerkannt worden ist. Partizipation bedeutet auch, strukturelle Anerkennung von Migrantenorganisationen. Moscheevereine sind ein selbstverständlicher Teil unserer Gesellschaft und bieten vielfältige Aktivitäten im Bereich der Jugendarbeit an. Die Stadt Köln setzt damit ein wichtiges Zeichen für die interkulturelle Öffnung der Jugendarbeit in unserer Stadt.“

 

„Die Mülheimer Gemeinde leistet durch vielfältige Aktivitäten, insbesondere in Kooperation mit örtlichen Netzwerken einen wichtigen Beitrag für das Zusammenleben im Veedel. Mit der Anerkennung wird die Arbeit des ZEBIT gewürdigt und gewinnt künftig qualitativ und quantitativ noch mehr an Bedeutung.“, so Öğütlü abschließend.

Zurück

KRM - Pressemitteilungen

Zusammenstehen gegen Rassismus/ Spitzengespräch zwischen Koordinationsrat der Muslime und der EKD

Köln, 11.06.2020: Mit einem stillen Gebet für die Opfer von Rassismus und Hass ging heute das Spitzengespräch zwischen Vertreterinnen und Vertretern des Koordinationsrates der Muslime (KRM) und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zu Ende. Das Treffen fand aufgrund der Corona-Pandemie per Videokonferenz statt. Die jüngsten Proteste gegen Rassismus wurden als Teil einer größeren Anti-Rassismus-Debatte begrüßt, die dringend notwendig sei.

Weiterlesen …