Gebetskalender

Sitemap

KRM verurteilt den terroristischen Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin auf das Schärfste

Köln, 20. Dezember 2016 - Gestern Abend wurde der Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin Ziel eines terroristischen Anschlags. Der Täter steuerte einen Lastwagen vorsätzlich auf den dortigen Weihnachtsmarkt. Dabei wurden 12 Menschen getötet und 48 verletzt.

 

Der Koordinationsrat der Muslime (KRM) verurteilt den feigen terroristischen Anschlag auf das Schärfste.

 

„Terror hat wieder einmal sein schreckliches Gesicht gezeigt. Er macht keinen Halt vor unschuldigen Menschen und vor dem, was den Menschen heilig ist. In einer für die Christen sehr bedeutenden und besinnlichen Zeit brachte er Trauer und Leid in die Familien. Wir sind zutiefst erschüttert und verurteilen den feigen Anschlag auf das Schärfste. Wir sind mit unseren Gedanken bei den Opfern und ihren Angehörigen.“, so der Sprecher des KRM Erol Pürlü.

 

Wir rufen heute (20.12.2016) um 17:00 Uhr zu einer Mahnwache an der Gedächtniskirche (Berlin-Charlottenburg) unter dem Motto "Gemeinsam gegen Hass" auf.

 

Der Koordinationsrat der Muslime wurde im März 2007 von den vier großen Religionsgemeinschaften DITIB, VIKZ, Islamrat und ZMD gegründet. Er organisiert die Vertretung der Muslime in Deutschland und ist Ansprechpartner für Politik und Gesellschaft.

Zurück

KRM - Pressemitteilungen

Den gesellschaftlichen Zusammenhalt mit aller Kraft befördern

Vertreterinnen und Vertreter der EKD und des KRM trafen sich zu Konsultationen in Wittenberg
Köln, 05.07.2017: Vertreterinnen und Vertreter der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und des Koordinationsrates der Muslime (KRM) haben sich am Dienstag (4. Juli) zu ihren jährlichen Konsultationen erstmals in Wittenberg getroffen. Der Ort wurde im Jahr des 500. Reformationsjubiläums auch als gemeinsames Zeichen für ein friedliches Miteinander der Religionen gewählt. Der Ratsvorsitzende der EKD, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, bezeichnete den Religionsdialog mit dem Islam als wichtigen Teil einer „Lerngeschichte der Reformation“, die vor 500 Jahren von Wittenberg aus ihren Anfang nahm. „Freiheit bedeute immer auch die Freiheit der Andersglaubenden“, so Bedford-Strohm. Es gehöre zu den christlichen Einsichten, dieses Ja zur religiösen Vielfalt auch klar auszusprechen und zu vertreten. Der Sprecher des KRM, Aiman Mazyek, bedankte sich für die Einladung und gratulierte zum Jubiläum. „Eine solche Begegnung von christlichen und muslimischen Repräsentanten wäre vor 500 Jahren an diesem Ort noch unvorstellbar gewesen“, erinnerte Mazyek.

Weiterlesen …