Gebetskalender

Sitemap

VIKZ beglückwünscht die Muslime zum Beginn des heiligen Monats Ramadan

29. Juli 2011 – Mit dem Beginn des Monats August fängt dieses Jahr auch der heilige Monat Ramadan an. Damit beginnt für alle Muslime weltweit die Fastenzeit. Der Verband der Islamischen Kulturzentren (VIKZ) heißt den heiligen Monat willkommen und wünscht allen Muslimen einen gesegneten und besinnlichen Ramadan. „Möge der Ramadan zum friedvollen Miteinander aller Bürgerinnen und Bürger in Deutschland beitragen“, so Mustafa Imal, Präsident des VIKZ.

In den folgenden 29 Tagen werden die Muslime von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang fasten. In der Fastenzeit sind der Verzehr und Konsum von Speisen, Getränken und Tabak sowie leibliche Gelüste nicht gestattet. Pünktlich zum Sonnenun-tergang begehen Millionen Muslime weltweit den Iftar, das Fastenbrechen.

Dieses Jahr verschiebt sich der Monat Ramadan aufgrund der islamischen Zeitrechung, die sich nach dem Mondkalender richtet, erneut um knapp zwei Wochen nach vorne. Somit beginnt die Fastenzeit bereits am ersten Tag des Monats August. „Wir freuen uns auch dieses Jahr wieder auf die besinnliche Fastenzeit. Der Ramadan ist für uns eine besondere Zeit der Gastfreundschaft und des respektvollen Miteinanders. Dieser Monat steht außerdem für die Hilfsbereitschaft und Unterstützung gegenüber Armen und Schwachen. Besonders sollten wir den Menschen in Ostafrika gedenken, die in diesen schlimmen Zeiten der Dürre in Not sind“, so Imal.

Im Ramadan findet außerdem das gemeinsame nächtliche Gebet, der sogenannte Tarawih, in den Moscheen der Gemeinden statt. Der VIKZ bittet auch dieses Jahr wieder alle seine Gemeinden und Gemeindemitglieder um Rücksicht auf die Anwohner. „Wir bemühen uns, unsere Nachbarn in ihrer nächtlichen Ruhe nicht zu stören. Wir bitten aber auch unsere Nachbarn um Verständnis für die nächtlichen Besucherinnen und Besucher in unseren Gemeindezentren“, so Imal.

Infobox
Das Fasten im Monat Ramadan ist eine der fünf Säulen im Islam. Die Teilnahme ist allen Muslimen mit der Erreichung der religiösen Reife (Pubertät) vorgeschrieben, sofern sie nicht durch Umstände, wie zum Beispiel eine Krankheit, abgehalten werden. Das Fasten dient zur Stärkung der Selbstdisziplin und zur Reinigung von Körper und Seele. Der Ramadan bereitet außerdem auf den Gedenktag „Nacht der Bestimmung“ (Lailat al-Qadr) vor. Dann gedenken Muslime der Nacht, in welcher der Koran erstmals offenbart wurde. Am Ende des Ramadan wird als großer Ausklang das „Fest des Fastenbrechens“ (Id al-Fitr), auch als Ramadanfest bekannt, gefeiert. Die weiteren Säulen des Islam sind das Glaubensbekenntnis (Schahada), die Verrichtung der fünf täglichen Gebete (Salat), Religiöse Abgaben (Zakat) und die Pilgerreise nach Mekka (Hadsch).

Zurück

KRM - Pressemitteilungen

„Jeder Flüchtling ist zu allererst ein Mensch“ - Begegnung von EKD und KRM Delegation in München

Die leidvolle Situation der Flüchtlinge, die nach Europa und Deutschland kommen, stand im Mittelpunkt des diesjährigen Treffens zwischen Vertretern der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und dem Koordinationsrat der Muslime (KRM). Es könne nicht sein, dass Flüchtlinge in der öffentlichen Wahrnehmung nur in Zahlen oder vorrangig als Last wahrgenommen würden, betonten die Delegationen.

Weiterlesen …