Gebetskalender

Sitemap

VIKZ heißt den heiligen Monat Ramadan willkommen

10. August 2010 – Mit dem heutigen Abend beginnt der heilige Monat Ramadan und damit die religiöse Fastenzeit für Muslime weltweit. Der Verband der Islamischen Kulturzentren (VIKZ) heißt den heiligen Monat willkommen und wünscht allen Muslimen einen gesegneten und friedlichen Ramadan. „Möge der Ramadan zum friedlichen Miteinander aller Bürgerinnen und Bürger in Deutschland beitragen.“, so Mustafa Imal, Präsident des VIKZ.

Ab morgen fasten Muslime einen Monat lang jeden Tag von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang. In der Fastenzeit sind der Verzehr und Konsum von Speisen, Getränken und Tabak sowie leibliche Gelüste nicht gestattet. Das gemeinsame Fastenbrechen, den sogenannten Iftar begehen die Muslime pünktlich zum Sonnenuntergang.

Aufgrund der islamischen Zeitrechung, die sich nach dem Mondkalender richtet, verschiebt sich auch dieses Jahr der Ramadan um fast zwei Wochen nach vorne und beginnt dieses Jahr Mitte August. „Der Ramadan ist für uns eine besondere Zeit der Gastfreundschaft und Begegnung. In dieser Zeit gedenken wir ganz besonders den Schwachen und Armen in unserer Gesellschaft und nutzen diese Zeit für die innere Einkehr.“, so Imal.

Am späten Abend folgt der Tarawih, das gemeinsame nächtliche Gebet. Auch dieses Jahr bittet der VIKZ wegen der nächtlichen Moscheebesuche während des Ramadan alle seine Gemeinden und Gemeindemitglieder um Rücksicht auf die Anwohner. „Wir bemühen uns, unsere Nachbarn in ihrer nächtlichen Ruhe nicht zu stören. Wir bitten aber auch unsere Nachbarn um Verständnis für die nächtlichen Besucherinnen und Besucher in unseren Gemeindezentren“, so Imal.

 

Infobox
Das Fasten im Monat Ramadan ist eines der fünf Säulen im Islam. Die Teilnahme ist allen Muslimen mit der Erreichung der religiösen Reife (Pubertät) vorgeschrieben, sofern sie nicht durch Umstände, wie beispielsweise einer Krankheit, abgehalten werden. Das Fasten dient zur Stärkung der Selbstdisziplin und zur Reinigung von Körper und Seele. Der Ramadan bereitet außerdem auf den Gedenktag „Nacht der Bestimmung“ (Lailat al-Qadr) vor. Dann erinnern Muslime an die Nacht, in welcher der Koran erstmals offenbart wurde. Am Ende des Ramadan wird als großer Ausklang das „Fest des Fastenbrechens“ (Id al-Fitr), auch als Zuckerfest bekannt, gefeiert. Die weiteren Säulen des Islam sind das Glaubensbekenntnis (Schahada), die Verrichtung der fünf täglichen Gebete (Salat), Almosen (Zakat) und die Pilgerreise nach Mekka (Hadsch). 

Zurück

KRM - Pressemitteilungen

Den gesellschaftlichen Zusammenhalt mit aller Kraft befördern

Vertreterinnen und Vertreter der EKD und des KRM trafen sich zu Konsultationen in Wittenberg
Köln, 05.07.2017: Vertreterinnen und Vertreter der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und des Koordinationsrates der Muslime (KRM) haben sich am Dienstag (4. Juli) zu ihren jährlichen Konsultationen erstmals in Wittenberg getroffen. Der Ort wurde im Jahr des 500. Reformationsjubiläums auch als gemeinsames Zeichen für ein friedliches Miteinander der Religionen gewählt. Der Ratsvorsitzende der EKD, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, bezeichnete den Religionsdialog mit dem Islam als wichtigen Teil einer „Lerngeschichte der Reformation“, die vor 500 Jahren von Wittenberg aus ihren Anfang nahm. „Freiheit bedeute immer auch die Freiheit der Andersglaubenden“, so Bedford-Strohm. Es gehöre zu den christlichen Einsichten, dieses Ja zur religiösen Vielfalt auch klar auszusprechen und zu vertreten. Der Sprecher des KRM, Aiman Mazyek, bedankte sich für die Einladung und gratulierte zum Jubiläum. „Eine solche Begegnung von christlichen und muslimischen Repräsentanten wäre vor 500 Jahren an diesem Ort noch unvorstellbar gewesen“, erinnerte Mazyek.

Weiterlesen …