Gebetskalender

Sitemap

VIKZ und Otto Benecke Stiftung laden ein zur Eröffnung des Lesecafes im Schülerwohnheim Duisburg-Hochfeld

OBS

21.03.2011 Köln – Der Verband der Islamischen Kulturzentren e.V. (VIKZ) und die Otto Benecke Stiftung e.V. (OBS) laden am 26. März 2011 zur Eröffnung des Lesecafes im Schülerwohnheim Duisburg-Hochfeld ein. Das Lesecafe wird im Rahmen des Modellprojektes „Partizipation von Migrantenorganisationen zur Verbesserung der Bildungs- und Jugendarbeit“ (PARTIMO) vom VIKZ und der OBS eingerichtet.
Das Lesecafe ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg des Projektes PARTIMO, eine integrationsfördernde Jugendarbeit zu entwickeln. Es steht den Kindern und Jugendlichen des Schülerwohnheims, aber auch aus dessen Umfeld offen. Damit soll das Lesen, die Begegnung und der Austausch von Kindern und Jugendlichen gefördert und die Jugendarbeit im Stadtteil Duisburg – Hochfeld bereichert werden.
Die Bücher des Lesecafes wurden unter dem Motto „Von Jugendlichen für Jugendliche“ wurden von den Jugendlichen selbst ausgewählt.
In seinen 300 Gemeinden bietet der VIKZ bereits unterschiedliche Angebote der Jugend- und Bildungsarbeit an. Die 1965 in Berlin gegründete OBS, mit Sitz in Bonn, leistet seit 45 Jahren vielfältige Eingliederungshilfe für Zuwanderer in Deutschland.


Folgende Gäste nehmen an der feierlichen Eröffnungszeremonie des Lesecafes teil:

  • Herr Maryo Terzic, Stellv. Leiter des Referats Integration der Stadt Duisburg
  • Herr Prof. Dr. Lothar Theodor Lemper, Geschäftsführender Vorsitzender der OBS
  • Herr Mustafa Imal, Präsident der VIKZ Köln
  • Frau Prof. Dr. i.R. Ursula Boos-Nünning



Wir laden Sie herzlich zur Eröffnung ein:

Zeit: 26.03.2011 um 15 Uhr
Ort:

Schülerwohnheim Duisburg-Hochfeld

 Hochfeldstrasse 46, 47053 Duisburg



Wir freuen uns über Ihr Interesse. Für Rückfragen können Sie sich gerne an uns wenden.

 

Gefördert durch das tl_files/vikz/Pressemittelungen-VIKZ/BM.jpg

Zurück

KRM - Pressemitteilungen

„Jeder Flüchtling ist zu allererst ein Mensch“ - Begegnung von EKD und KRM Delegation in München

Die leidvolle Situation der Flüchtlinge, die nach Europa und Deutschland kommen, stand im Mittelpunkt des diesjährigen Treffens zwischen Vertretern der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und dem Koordinationsrat der Muslime (KRM). Es könne nicht sein, dass Flüchtlinge in der öffentlichen Wahrnehmung nur in Zahlen oder vorrangig als Last wahrgenommen würden, betonten die Delegationen.

Weiterlesen …