Gebetskalender

Sitemap

VIKZ wählt neuen Bundesvorstand - Neuer Präsident ist der Theologe Mehmet Duran

21. Januar 2014, Köln

 

Der Verband der Islamischen Kulturzentren e.V. (VIKZ) wählte am vergangenen Samstag, den 18. Januar, seinen neuen Bundesvorstand. Die ordentliche Delegiertenversammlung, an der Delegierte aus ganz Deutschland teilnahmen, fand in den Räumen der VIKZ-Zentrale in Köln statt.

Es gab einen Wechsel in der Führungsspitze des VIKZ: So wurde Mehmet Duran zum neuen Präsidenten des Verbandes gewählt. Er war in unterschiedlichen europäischen Staaten wie Österreich und Frankreich in Leitungsfunktionen von Schwesterorganisationen des VIKZ tätig.

Die bisherigen Vorstandsmitglieder Mehmet Yilmaz (Vize-Präsident), Seyfi Ögütlü (Generalsekretär), Erdogan Özden (Schatzmeister) sowie Murat Esgi (Vorstandsmitglied) wurden durch die anwesenden Delegierten bestätigt. Neu in den Vorstand gewählt wurde der Stuttgarter Kaufmann Kazim Per, er bekleidet das Amt des weiteren Vize-Präsidenten.

Mehmet Duran bedankte sich bei allen Delegierten und Vorstandsmitgliedern für die bereits geleistete gute Arbeit. Schwerpunkt seiner Amtstätigkeit wird die Fortführung der Institutionalisierung des Verbandes sein. Weiterhin steht auch die Bildungs- und Gemeindearbeit im Vordergrund der Verbandstätigkeit. „Ich danke allen für das entgegengebrachte Vertrauen und freue mich, gemeinsam mit Ihnen die Verbandsarbeit mitzugestalten und deren Ziele umzusetzen.“, so Duran in seiner Rede zu den Delegierten.

Der Verband der Islamischen Kulturzentren e.V. wurde 1973 in Köln gegründet. Er ist eine islamische Religionsgemeinschaft und ein gemeinnütziger Verein. Dem Verband sind bundesweit zirka 300 selbständige Moschee- und Bildungsvereine angeschlossen. Ziel und Zweck seiner Verbandsarbeit ist die religiöse, soziale und kulturelle Betreuung von Muslimen in Deutschland. 

Zurück

KRM - Pressemitteilungen

„Jeder Flüchtling ist zu allererst ein Mensch“ - Begegnung von EKD und KRM Delegation in München

Die leidvolle Situation der Flüchtlinge, die nach Europa und Deutschland kommen, stand im Mittelpunkt des diesjährigen Treffens zwischen Vertretern der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und dem Koordinationsrat der Muslime (KRM). Es könne nicht sein, dass Flüchtlinge in der öffentlichen Wahrnehmung nur in Zahlen oder vorrangig als Last wahrgenommen würden, betonten die Delegationen.

Weiterlesen …