NEUE VERBANDSZENTRALE

 

Gebetskalender

Sitemap

 

SPENDEN

 

 

GEMEINDEPORTAL

 

 

HADSCH UND UMRA

 

 

STERBEFONDS

 

BUCHHANDEL

Melatenerweg 18
50825 Köln
www.camlicakitap.de

Nefs-i Emmâre (Triebseele) - 25. Dezember 2020/10. Dschemâziyelevvel 1442

Sehr verehrte Muslime,


in meiner Hutbe spreche ich heute über den Kampf gegen die NEFS-I EMMARE, die niedere Triebseele.

Dschenab-ı Hakk spricht in der Sûre Yusuf von Yusuf Aleyhisselâm, der da sagt: “Und ich spreche meine Nefs nicht frei. Denn wahrlich die Nefs, die Triebseele, gebietet stets das Böse; davon sind jene ausgenommen, derer sich mein Herr in seine Barmherzigkeit aufgenommen hat. Gewiss, mein Herr ist allverzeihend und allbarmherzig." (12:53) Rasûlullâh (s.a.w.) spricht in einem Hadis-i Scherif: “Dein größter Feind ist deine Nefs, deine Triebseele zwischen deinen beiden Flanken.” Und mit der folgenden Duâ weist er auf die Gefährlichkeit der Nefs hin:  “O Allâh, überlasse mich meiner Nefs nicht mal für einen Augenblick.”

Nefs und Scheytan sind jene zwei großen Feinde, die unentwegt und ständig darauf hinarbeiten den Menschen von der Rızâ-i Ilâhî zu entfernen, um damit sein ewiges Leben zu ruinieren. Die Nefs hat die Stärke von 72 (zweiundsiebzig) Scheytans zusammen. Der Scheytan flüchtet, wenn der Name Allâhs (c.c.) genannt, aus dem Kur’ân gelesen oder die Eûzu-Besmele aufgesagt wird. Die Evliyâullâh, also jene Menschen die Allâh nahestehen, haben mit der folgenden Aussage die Gefährlichkeit der Nefs-i Emmâre in besonderem Maße hervorgehoben:  “Auf dieser Welt kann man sich kein Geschöpf vorstellen, das noch furchterregender und schädlicher ist als die Nefs.  Der Scheytan flüchtet, wenn immer aus dem Kur’ân-ı Kerîm gelesen wird. Später kommt er zurück. Aber die Nefs ist dem nicht so. Was auch immer wir machen, sie verschwindet nicht.“ 

„Die Nefs-i Emmare ist in ihrer Boshaftigkeit und in ihrem Egoismus derart aus den Fugen geraten, dass sie ständig danach dürstet, dass alle Menschen an sie gebunden und von ihr abhängig sind, dass alle und jeder sie zu lieben habe und sie selbst nichts und niemanden bedürfe. Diese Nefs kann am Ende sogar so weit gehen, dass sie sich selbst – HafizanAllâh/Möge Allâh uns davor bewahren - als einen Schöpfer nebst dem Allmächtigen Allâh ansieht oder gar darüber hinaus, auch den Schöpfer der Welten nicht neben sich selbst dulden mag. Jede Nefs-i Emmâre –ob der Mensch es nun weiß oder auch nicht – trägt dieses Selbstverständnis in sich und ist ungemein gefährlich.” Daher spricht Allâh Teâlâ in einem Hadis-i Kudsî: “Erkenne deine Nefs als deinen Feind an. Denn sie stellte sich in Feindschaft Mir gegenüber.”

Dass Allâh diesen Feind zu einem Teil unseres Körpers werden ließ, ist keineswegs Zulm, kein Unrecht - Allâh bewahre uns vor solch falscher Schlussfolgerung. Im Gegenteil, genau hierin liegt die Ursache für den Auftstieg des Menschen über alle anderen Wesen, ja sogar über die Position der Engel. Nur durch den steten Kampf gegen diesen Feind, gegen die Nefs, ist der Mensch imstande sich zu befreien von ihren Trieben, Wünschen und Nachstellungen, um schlußendlich zu einem wahren Menschen aufzusteigen.  

 

Liebe Muslime,

um die Begierden und Triebe der Nefs zu bändigen und den Menschen mit guten Charaktereigenschaften zu zieren, hat Allâh Teâlâ den Weg des Tasawwuf, des Sufismus eröffnet und den Evliyâullâh, sprich die “Mürschid-i Kamil” die dazu notwendige Bevollmächtigung gegeben. Der große Gelehrte Hazret Süleyman Hilmi Tunahan (k.s.) hat hierzu folgende Einlassung gemacht: “So wie unser Herr Seinen Gesandten vorbereitet hat, so hat Er auch dessen (geistige) Erben vorbereitet.”(8)  “Allâh Teala hat alles an eine Bedingung und an einen Grund gebunden. So wie Er die Frucht von den Ästen eines Baumes verteilt, so verteilt Er Seine Nûr, Sein Licht über die Herzen eigens dafür auserwählter Diener.”

Mürschid-i Kâmil sind jene großen Persönlichkeiten, die noch nicht einmal für einen Augenblick das Gedenken Allâhs auslassen, die darüber hinaus die Sunna Rasûlullâhs (s.a.w.) in jedweder Hinsicht befolgen und bei denen man – sieht man sie oder denkt an sie – sofort an Allâh denken muß. Die “Ulemâ”, die Gelehrten, von denen im berühmten Hadîs-i Scherîf „Die Ulemâ sind die Erben der Gesandten (Allâhs)“ berichtet wird, sind unzweifelhaft jene Gelehrten, die „Arif-i billâh“ sind, also die Erkenntnis Allâhs erlangt haben. Sie sind „Mürschid-i Kâmil” geworden und sind daher die wahren Erben Rasulullahs (s.a.w.).

Zurück

KRM - Pressemitteilungen

Spirale des Hasses mit Frieden durchbrechen

Spirale des Hasses mit Frieden durchbrechen CMFD zu den Anschlägen in Frankreich und Österreich Ein Mann betritt eine Kirche in Nizza, ruft „Gott ist groß“ und sticht dann wahllos auf andere Besucher dieses Gotteshauses ein, die er nie zuvor gesehen hat. Welche Blasphemie. Was muss ein Mensch erlebt haben, um so weit herunterzukommen, um so sehr Gott zu verkennen. Als Christliche-Muslimische Friedensinitiative in Deutschland (CMFD) sind wir zutiefst betroffen und trauern um die Opfer der Gewalt von Paris und Nizza und jüngst in Wien.

Weiterlesen …