NEUE VERBANDSZENTRALE

 

Gebetskalender

Sitemap

 

SPENDEN

 

 

GEMEINDEPORTAL

 

 

HADSCH UND UMRA

 

 

STERBEFONDS

 

BUCHHANDEL

Melatenerweg 18
50825 Köln
www.camlicakitap.de

Rasûlullâh folgen - 16. Oktober 2020/29. Safer 1442

Liebe Muslime,

in ungefähr zehn Tagen werden wir den Weladet Kandil, die Nacht der Geburt Resûlullâhs (s.a.w.) begehen. Daher möchte ich heute in meiner Hutbe etwas darüber sprechen, wie und warum wir Rasûlullâh (s.a.w.) und den muslimischen Gelehrten folgen sollten.

“Wahrlich, Wir Selbst haben die Ermahnung (den Koran) herabgesandt und sicherlich werden Wir ihr Hüter sein.” (Sure 15:9) Dieser Âyet-i Kerîme entnehmen wir, dass der Kur´ân-ı Kerîm ein Buch ist, das durch Menschen nicht verändert worden ist und es unter der Schutzgarantie Allâhs steht und somit bis zur Kıyâmet nicht verändert werden wird; und Resûlullâh (s.a.w.) hat uns diesen Kur´ân verkündet. Er ist das letzte Glied in der Kette der auserwählten Propheten und deren Herr.

Der Mensch mit der besten Ahlak, den besten Eigenschaften und dem besten Benehmen ist zweifelsohne Rasûlullâh (s.a.w.). Denn seine Ahlâk, so spricht unsere ehrenvolle Mutter Hazret Âişe, ist die Ahlâk des Kur´âns. Er hat den Kur´ân-ı Mübîn mit seinem Leben interpretiert, es gelebt. Rasûlullâh (s.a.w.) ist für uns in jedem Lebensbereich das beste Vorbild. In der Âyet-i Kerîme 21 der Sûrei el-Ahzâb heißt es: „Wahrlich, Ihr habt im Gesandten Allahs ein schönes Vorbild, für denjenigen, der auf Allah und den jüngsten Tag hofft und Allahs häufig gedenkt.“  Diese Âyet-i Kerîme wird in den Tefsirwerken wie folgt erläutert: „Diese Âyet offenbart, dass Rasûlullâh (s.a.w.) nicht nur durch seine Worte, sondern auch mit der Art sein Leben zu gestalten, Wegweiser und Vorbild ist. Das heißt, Rasûlullâh (s.a.w.) hat sich nicht damit begnügt den Islâm zu verkünden, sondern er hat es bis in die letzten Details selbst praktiziert und in seiner eigenen Person vollständig aufgehen lassen. Das ist seine Art der Unterweisung und das ist sein Vorbild für uns.“ Daher stellen wir folgendes fest: Ohne sich an die Sünnet Rasûlullâhs zu klammern, ohne in seine Fußstapfen zu treten, ohne ihn sich zum Vorbild zu nehmen und ohne ihn zu lieben ist es nicht möglich die Vollkommenheit des Islam zu erfassen und an den wahren Glauben zu gelangen.

Diesen Punkt im Islam haben in erster Linie die Sahabe-i Kirâm, darüber hinaus alle unsere Ulemâ der Ehl-i Sünnet, Imâme in Müctehid-Position und die Ewliyâ, also die Allâh nahestehenden Menschen am besten begriffen. So haben sie ungemein hohe Anstrengungen unternommen, um die Sunna Rasûlullâhs der Nachwelt zu überliefern und sie zu bewahren; und sind selbst so für uns zu guten Vorbildern geworden. Sie haben sich ihr Leben lang Rasûlullâh (s.a.w.) zum Vorbild genommen und haben seine Sunna gelebt und praktiziert. Für uns Muslime gehört es sich daher diese unsere Altvorderen, unsere Ulemâ und Gelehrten als Vorbilder zu nehmen und unser Leben ihrer Wegweisung gemäß zu gestalten. Dies ist eine Form Rasûlullâh (s.a.w.) zu folgen und ihn zum Vorbild zu nehmen.

Dieser beschriebene Umstand wird in der Sûre el-Isrâ sehr klar und deutlich zum Ausdruck gebracht: „An jenem Tag werden Wir alle Menschen mit ihrem (jeweiligen) Führer vorladen. Diejenigen, die dann ihr Buch in die rechte Hand bekommen werden, lesen ihre Bücher. Sie werden nicht das geringste Unrecht erleiden.“

Dies, liebe Muslime, ist die Beschreibung derer, denen man folgen sollte und dies ist der Lohn dafür, dass man ihnen folgt.

Zurück

KRM - Pressemitteilungen

Spirale des Hasses mit Frieden durchbrechen

Spirale des Hasses mit Frieden durchbrechen CMFD zu den Anschlägen in Frankreich und Österreich Ein Mann betritt eine Kirche in Nizza, ruft „Gott ist groß“ und sticht dann wahllos auf andere Besucher dieses Gotteshauses ein, die er nie zuvor gesehen hat. Welche Blasphemie. Was muss ein Mensch erlebt haben, um so weit herunterzukommen, um so sehr Gott zu verkennen. Als Christliche-Muslimische Friedensinitiative in Deutschland (CMFD) sind wir zutiefst betroffen und trauern um die Opfer der Gewalt von Paris und Nizza und jüngst in Wien.

Weiterlesen …