Gebetskalender

Sitemap

 

SPENDEN

 

 

GEMEINDEPORTAL

 

 

HADSCH UND UMRA

 

 

STERBEFONDS

 

BUCHHANDEL

Melatenerweg 18
50825 Köln
www.camlicakitap.de

PRESSEMITTEILUNG

VIKZ ist tief erschüttert über den terroristischen Anschlag in Hanau

Köln, 20.02.2020: Am gestrigen Mittwochabend wurden in Hanau insgesamt zehn Menschen getötet, weitere Personen schwer verletzt und der Täter tot in seiner Wohnung aufgefunden. Den Angaben des Generalbundesanwalts zufolge handelte der Täter aus rechtsextremistischen Motiven. Medien berichteten zudem über seine feindliche Einstellung gegenüber dem Islam.

 

Der Verband der Islamischen Kulturzentren e.V. (VIKZ) verurteilt den feigen und niederträchtigen Anschlag auf das Schärfste. Unser Beileid und Mitgefühl gilt den Opfern und Hinterbliebenen. Wir wünschen den Verletzten schnelle Genesung.

 

Als Gesellschaft sind wir aufgerufen gemeinsam, geschlossen und entschlossen gegenüber dem menschenverachtenden Terror wachsam zu sein und einer gesellschaftlichen Spaltung entgegenzutreten. Solidarität ist das Gebot der Stunde.

 

Der Verband der Islamischen Kulturzentren e.V. wurde 1973 in Köln gegründet. Er ist eine islamische Religionsgemeinschaft und ein gemeinnütziger Verein. Dem Verband sind bundesweit zirka 300 selbständige Moschee- und Bildungsvereine angeschlossen. Ziel und Zweck seiner Verbandsarbeit ist die religiöse, soziale und kulturelle Betreuung von Muslimen in Deutschland.

 

 

 

Weitere Informationen:

Erol Pürlü

Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel. 0221-9544 -1016

Fax 0221-9544 -1068

E-Mail: presse@vikz.de

www.vikz.de

Zurück

KRM - Pressemitteilungen

Zusammenstehen gegen Rassismus/ Spitzengespräch zwischen Koordinationsrat der Muslime und der EKD

Köln, 11.06.2020: Mit einem stillen Gebet für die Opfer von Rassismus und Hass ging heute das Spitzengespräch zwischen Vertreterinnen und Vertretern des Koordinationsrates der Muslime (KRM) und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zu Ende. Das Treffen fand aufgrund der Corona-Pandemie per Videokonferenz statt. Die jüngsten Proteste gegen Rassismus wurden als Teil einer größeren Anti-Rassismus-Debatte begrüßt, die dringend notwendig sei.

Weiterlesen …