NEUE VERBANDSZENTRALE

 

Gebetskalender

Sitemap

 

SPENDEN

 

 

VIKZ GEMEINDEPORTAL

 

 

HADSCH UND UMRA

 

 

VIKZ STERBEFONDS

 

PRESSEMITTEILUNG

VIKZ wünscht allen Muslimen ein gesegnetes Opferfest

Köln, 29.07.2020: Am Freitag, 31. Juli 2020, beginnt für Muslime weltweit das viertägige Opferfest (Id al-Adha, Kurban Bayramı). Das Opferfest ist einer der bedeutendsten Feste im Islam. Es wird auch als das große Fest bezeichnet und ist eng mit dem Hadsch (islamische Pilgerfahrt), einem der fünf Säulen des Islams verbunden. Aufgrund der aktuellen Situation wird die Hadsch leider nur von ortsansässigen Muslimen begangen werden können, da die Einreise zu den Heiligen Stätten des Islams Mekka und Medina vom Ausland aus nicht möglich sein wird. Das Opferfest wird im Anschluss an die Hadschverpflichtung begangen. Der Verband der Islamischen Kulturzentren (VIKZ) wünscht allen Muslimen ein gesegnetes und friedliches Opferfest.

 

Während des Opferfestes gedenken Muslime an das Opferungsereignis des Ibrahim (a.s.), als dieser seinen Sohn Ismail (a.s.) als Zeichen der Gottestreue opfern wollte, um so sein Versprechen einzuhalten. Allah Teala verschonte Ismail (a.s.). Aus Freude über die Errettung seines Sohnes opferte er einen Widder.

 

Das Opferfest ist für Muslime auf der ganzen Welt ein Fest des Friedens, der Liebe, des Teilens, der Fürsorge, der Solidarität, der Versöhnung und der Unterstützung von Armen und Bedürftigen.

 

Am ersten Tag des Festes besuchen Muslime die Moschee und begehen gemeinsam das Festgebet. Wegen der Corona-Verordnungen ist darauf hinzuweisen, dass beim Besuch der Moscheen auf Schutzmaßnahmen zu achten ist wie beispielsweise vorherige Anmeldung, Mundschutz, Einhaltung von Abständen, Mitnahme von Gebetsteppichen, vorherige Vornahme der rituellen Waschung usw.

 

Nach dem Festgebet wird die rituelle Schlachtung des Opfertieres vorgenommen. Das Fleisch wird insbesondere mit armen und bedürftigen Menschen, aber auch mit der Familie, der Nachbarschaft und den Freunden geteilt.

 

Der Verband der Islamischen Kulturzentren e.V. wurde 1973 in Köln gegründet. Er ist eine islamische Religionsgemeinschaft und ein gemeinnütziger Verein. Dem Verband sind bundesweit zirka 300 selbstständige Moschee- und Bildungsvereine angeschlossen. Ziel und Zweck seiner Verbandsarbeit ist die religiöse, soziale und kulturelle Betreuung von Muslimen in Deutschland.

Zurück

KRM - Pressemitteilungen

Zusammenstehen gegen Rassismus/ Spitzengespräch zwischen Koordinationsrat der Muslime und der EKD

Köln, 11.06.2020: Mit einem stillen Gebet für die Opfer von Rassismus und Hass ging heute das Spitzengespräch zwischen Vertreterinnen und Vertretern des Koordinationsrates der Muslime (KRM) und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zu Ende. Das Treffen fand aufgrund der Corona-Pandemie per Videokonferenz statt. Die jüngsten Proteste gegen Rassismus wurden als Teil einer größeren Anti-Rassismus-Debatte begrüßt, die dringend notwendig sei.

Weiterlesen …